Wieso verloben wir uns eigentlich mit Diamantringen? Eine Geschichte vom Beginn der Menschheit bis

Wer diese Songtext-Zeile hört, hat sicherlich gleich eine Melodie im Ohr: „Diamonds are forever“. Der gleichnamige Titelsong des James-Bond-Films „Diamantenfieber“ (1971) ist weltbekannt. Dass die ikonische Zeile auf dem Werbeslogan eines großen Diamantenhändlers beruht, der seit seiner Einführung in den 40er Jahren unsere Art uns zu verloben nachhaltig geprägt hat, ist weniger bekannt. Tatsächlich ist er sogar der Grund dafür, dass heutzutage so gut wie jeder Mensch, groß und klein, einen Diamantring als das Symbol schlechthin für Verlobung sieht. Um zu verstehen, wie und warum gerade Diamantringe einen romantischen Kultstatus erreichten und zum Symbol für Liebe und Partnerschaft wurden, muss man zunächst einige Jahrtausende in der Zeit zurückgehen.

 

Vom Kampf gegen böse Geister und antiken Eheritualen

 

Als Diamanten erstmals vor Jahrtausenden in Indien entdeckt wurden, hatten sie lediglich eine dekorative Funktion und sollten angeblich vor bösen Geistern schützen können. Für Schmuck wurden sie erst vor ca.1000 Jahren verwendet, bis sie es an die Ringfinger von Neuverlobten aus aller Welt schaffen, würde es allerdings noch einige Jahrhunderte dauern. Das lag allerdings keinesfalls daran, dass es zu antiken Zeiten noch keine Verlobungsringe gab. Ganz im Gegenteil: Schon aus dem alten Ägypten gibt es Aufzeichnungen, nach denen die Paare sich als Zeichen ihrer Verlobung gegenseitig Schilfringe an ihre Finger steckten. Dass der heute als „Ringfinger“ bekannte Finger dafür gewählt wurde, lag daran, dass von diesem Finger aus eine Vene direkt zum Herzen führt und somit die Liebe des Paares symbolisieren sollte.

 

Eisen, Gold, Diamant

 

Auch im römischen Reich wurden Ringe zur Verlobung verwendet, zunächst aus Eisen, später aus Gold. In der christlichen Religion erhielt der Verlobungsring im 12. Jahrhundert Einzug, als Papst Innozenz III. neue Regeln für Eheschließungen einführte. Von diesem Zeitpunkt an mussten Hochzeiten in Kirchen stattfinden und die Frau einen Ring erhalten. Der Grund dafür war damals allerdings meilenweit entfernt von der heutigen romantischen Bedeutung eines Verlobungsringes. Sie waren Zeichen für innereheliches Eigentum, die Frauen standen offiziell im Besitz ihrer Ehemänner. Heutzutage, wo beide Ehepartner einen Ring tragen, ist das kaum noch vorstellbar. Nunmehr stehen Ehe- und Verlobungsringe für gegenseitige Wertschätzung, Fürsorge und Partnerschaft.

 

Doch zurück zum Diamantring. Erstmals für eine Verlobung verwendet wurde er 1477 in Österreich: Erzherzog Maximilian von Österreich machte Maria von Burgund einen Heiratsantrag mit einem Diamantring. Währen einige wenige der Oberschicht angehörige Männer sich den Erzherzog zum Beispiel nahmen, war dies noch lange nicht der Startschuss für den Boom des diamantenen Verlobungsrings.

 

Ein Bund fürs Leben

 

Erst im 19. Jahrhundert, als in den Kolonien in Südafrika große Bestände an Diamanten entdeckt wurden, konnten diese zu einem populären Rohstoff in der westlichen Welt werden. In einer Welle massiven Exports gründeten einige Minenbesitzer gemeinsam das Handelsunternehmen De Beers. Konnte das Unternehmen zu Beginn Diamanten zu teuren Preisen in die ganze Welt exportieren, so sank der Wert schnell mit dem rapide wachsenden Angebot. Die Große Depression in den dreißiger Jahren brachte den Wert von Diamanten schließlich an ein historisches Tief.

Um den Verkauf wieder in Schwung zu bringen engagierte das Unternehmen 1947 eine New Yorker Werbeagentur, die einen genialen Schachzug ausspielte. Sie griffen zurück auf die besondere Qualität von Diamanten, quasi unzerstörbar – forever – zu sein und verknüpften dies mit dem Ziel einer Ehe: einen Bund fürs Leben zu schließen.

Diamantringe – vielfältig und individuell, wie Ihre Beziehung

Der Slogan „Diamonds are forever“ machte so den Diamantring zum weltweiten Symbol für den Beginn einer romantischen und erfolgreichen Ehe. Seit jeher gibt es kaum einen Verlobungsring, der nicht in irgendeiner Art mit Diamanten gespickt ist. Während die meisten Paare sich lange für die traditionelle Version mit einem weißen Diamanten entschieden, gibt es heutzutage eine große und bunte Auswahl an verschiedensten Diamantringen,mit denen Paare sehr persönlich und individuell ihre Liebe zelebrieren können.

https://www.diamondsbyme.de/